Tagung
Donnerstag, 12.7. – Samstag, 14.7.2001

Historische Gerechtigkeit – Historical Justice

12. – 14. Juli 2001

Wissenschaftliche Leitung:

Professor Chaim Gans, Tel Aviv

Dr. Lukas Meyer, Bremen und Cambridge/Mass.

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Unterstützt vom British Council, Berlin

Lassen sich aus historischen Ungerechtigkeitserfahrungen Ansprüche an die Gegenwart und Zukunft ableiten? Legitimieren sie die Forderung nach nationaler Selbstbestimmung, kultureller oder politischer Autonomie; rechtfertigen sie den Ruf nach Kompensation, “Affirmative Action” oder nach Sanktionen? Welche Institutionen stehen hierfür zur Verfügung, und welche Chancen der Erfüllung dieser Ansprüche bieten sich damit? In international vergleichender Perspektive widmet sich die Tagung “Historische Gerechtigkeit” einem zentralen Problem unserer Zeit.

Donnerstag, 12. Juli

19.00 Uhr

Eröffnung

Prof. Dr. Susan Neiman,
Potsdam
Prof. Dr. Chaim Gans, Tel Aviv
Dr. Lukas Meyer, Bremen und Cambridge/Mass.

19.30 Uhr

Abendvortrag

Jeremy Waldron
Maurice and Hilda Friedman Professor of Law und Direktor des Center for Law and Philosophy, Columbia University, New York
Historical Justice and the Proximity Principle

Freitag, 13. Juli

9.00 Uhr
Andreas Foellesdal
Professor of Practical Philosophy, University of Oslo
Corrective justice and the claims of indigenous minorities

10.00 Uhr
Chaim Gans
Associate Professor of Law, Tel Aviv University
Historical Rights and Homelands

11.30 Uhr
Jaime Malamud Goti
Profesor de Derecho, Universidad de Palermo, Buenos Aires, ehem. Chefberater des Argenitinischen Präsidenten Alfonsin
Pinochet and the Limits of International Retributive Justice

Kommentar: Christian Tomuschat
Professor für Öffentliches Recht, insbesondere Völker- und Europarecht, Humboldt-Universität zu Berlin

14.00 Uhr
Georg Mohr
Professor für Praktische Philosophie, Universität Bremen
Strafe als Instrument historischer Gerechtigkeit – Vergeltung oder Prävention?

15.00 Uhr
Thomas W. Pogge
Associate Professor of Philosophy, Columbia University, New York
Historical Injustice and the Acceptability of Present Inequality

16.30 Uhr
Ruti Teitel
Ernst Stiefel Professor of Comparative Law, New York Law School
Transitional Justice as Liberal Narrative

20.00 Uhr
Abendvortrag
David Heyd
Professor of Philosophy, Hebrew University, Jerusalem
Ressentiment and Reconciliation: Alternative Responses to Historical Evil

Samstag, 14. Juli

9.00 Uhr
George P. Fletcher
Cardozo Professor of Jurisprudence, Columbia Law School, New York
T.b.a.

10.00 Uhr
Janna Thompson
Associate Professor of Philosophy, La Trobe University, Melbourne, Australia
Historical Obligations as Collective Responsibilities

11.30 Uhr
George Sher
Herbert S. Autrey Professor of Philosophy, Rice University, Houston, Texas
Compensatory Justice: A New Approach to the Non-Identity Problem

14.00 Uhr
Lukas H. Meyer
Wissenschaftlicher Assistent für Politische Theorie am Institut für Interkulturelle Internationale Studien, Universität Bremen und Faculty Fellow in Ethics, Harvard University
Obligations to Past and Future. The Case for an Identity-independent Notion of Harm

15.00 Uhr
Claus Offe
Professor für Politische Soziologie und Sozialpolitik, Humboldt-Universität zu Berlin
und
Ulrike Poppe
Studienleiterin für Politik und Zeitgeschichte an der Evangelischen Akademie Berlin-Brandenburg
Transitional Justice in the German Democratic Republic and in Unified Germany

16.30 Uhr
Nadim Rouhana
Associate Professor am Graduate Program on Dispute Resolution, University of Massechusetts at Boston und am Center for International Affairs, Harvard University
Palestinian Refugees. The Right to Return

17.30 Uhr
Nick Rengger
Professor in Political Theory and International Relations, University of St Andrews
Wild Justice? The erosion of order and the growth of justice in confronting twentieth century political evil

Kommentare von:

Sandra Seubert
Assistentin an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Universität Potsdam
Ulrich K. Preuß
Professor für Rechtliche Grundlagen der Politik, Otto-Suhr-Institut, Freie Universität Berlin
Christoph Menke
Professor für Ethik und Direktor des Instituts für Philosophie, Universität Potsdam

Tagungsgebühr DM 40 (ermäßigt DM 20)

Um Anmeldung wird gebeten.